Die Vorbereitungen laufen!

logo24hLange hin ist es nicht mehr, bis zum 24h Rennen auf dem Nürburgring.
Natürlich gehört zu einem Event dieser Größenordnung eine angemessene Vorbereitung. Ich habe mir heute für meine D7000 noch einen zweiten Akku sowie einen Batteriegriff gekauft. Im Rahmen des ersten VLN Laufes ist mir nämlich aufgefallen, dass der Akku der D7000 bei vielen Serienbildaufnahmen doch recht schnell in die Knie geht.
Der Griff dient der Ergonomie, mit dem großen 400er Objektiv wird der kleine Body doch schnell ziemlich klein.

Außerdem wollen noch 2 kleine 50ccm Roller fahrfertig gemacht werden, rund um die Nordschleife kommt man beim 24h Rennen mit dem Auto ja nicht sonderlich weit.
Für Unterkunft und Verpflegung haben wir bereits gesorgt.

Einzig problematisch wird vielleicht das Wetter!
Am Ring ist die aktuelle Lage ja immer recht schwer abzuschätzen, für den VLN Lauf dieses Wochenende ist allerdings Regen angesagt, dazu Temperaturen von höchstens 8 Grad. Und wie soll man eine Kamera wetterfest machen? Ich kann nur hoffen dass Nikon nicht lügt, und die D7000 wirklich halbwegs wasserfest ist.

Aber: All das ist egal!
Das 24h Rennen ist DIE Motorsportveranstaltung des Jahres, da können wir über schlechtes Wetter, wenig Parkmöglichkeiten und wenig Komfort hinwegsehen!

VLN 2 – der dritte Versuch!

Nachdem die Testfahrten sowie der erste Lauf witterungsbedingt ausfallen mussten, geht es nun endlich los! Mit dem zweiten Lauf, dem 38. DMV 4-Stunden-Rennen, startet die VLN in eine neue Saison. Ein mit 214 Fahrzeugen gefülltes Starterfeld verspricht Spannung pur! Wir sind natürlich mit Kameras bewaffnet dabei, und präsentieren euch am Sonntag nach dem Lauf unsere Bilder!

Die Nik Collection

Ein Set aus Programmen und Plugins für Photoshop/Lightroom, welches jeder Fotograf besitzen sollte ist die „Nik Collection„. Denn es kommt nicht nur auf die vorhandene Hardware an, die Bilder werden ja auch bearbeitet. Gute Software ist dazu unerlässlich. Ich verwende die Plugins und Tools in Adobe Lightroom 4.4 sowie in der Creative Suite 6 Design & Web Premium.

Das Set besteht aus folgenden Komponenten:

  • HDR Efex Pro 2
  • Color Efex Pro 4
  • Silver Efex Pro 2
  • Viveza 2
  • Sharpener Pro 3
  • Dfine 2

Weiterlesen

Das HTC First…

…ist kein Gerücht mehr, sondern seit gerade eben Gewissheit.
Zu den technischen Daten kann ich nach der Keynote noch nichts Genaues sagen, ich weiß nur wie es aussieht.

nexusae0_firstsecond nexusae0_four

Ebenfalls angekündigt, und in meinen Augen wesentlich spannender, wurde Facebook Home. Dahinter verbirgt sich ein neuer Launcher, welcher voll und ganz auf die Interaktion mit Facebook ausgerichtet ist. Zusammengefasst verfügt Facebook Home über folgende Features:

Weiterlesen

Designänderungen…

…sind bei Facebook bekanntlich immer so eine Sache. Der eine mag sie, die Andere nicht.

FB1_Feed

So wird es sicherlich auch mit der neuesten Änderung sein: dem Newsfeed. Facebook möchte den Usern damit ein einheiliches Nutzererlebnis bieten. Aus diesem Grund orieniert sich der neue Newsfeed, wie auf dem Screenshot zu erkennen, jetzt an dem von Mobilgeräten bekannen Feed. Das hat aus meiner Sicht Vorteile, aber auch Nachteile.

Weiterlesen

Unsere Highlights im März

Ab sofort präsentieren wir euch am letzten Mittwoch des Monats unsere Highlights aus allen Bereichen. Oft werdet ihr hier Links finden, zudem werden wir unsere Highlights natürlich kommentieren. Hoffentlich habt ihr daran so viel Spaß wie wir!

Diesen Monat hat uns beschäftigt:
1. das HTC One
2. die Abschaffung des Google Reader
3. Google Keep
4. „The next big thing“ – Smartwatches?!

Das HTC One

© HTC

© HTC

Groß angekündigt wurde das HTC One. Allerdings hat anscheinend niemand bei HTC mit so einem Ansturm gerechnet. Aus diesem Grund kämpft der taiwanesische Hersteller nun mit Lieferschwierigkeiten und wird das heiß ersehnte Gerät zunächst in ausgewählten Märkten, unter anderem Deutschland, veröffentlichen.

 

 

Die Abschaffung des Google Reader

© Google

© Google

Heiß diskutiert wurde diesen Monat auch die geplante Abschaffung des Reader. Aus Googles Sicht ist dieser Schritt verständlich! Geringe Rentabilität und sinkende Nutzerzahlen sind für das Unternehmen nicht gerade ein Grund den Dienst fortzuführen. Allerdings führte die Einstellung zu vielen negativen Schlagzeilen von enttäuschten Usern. Besonders Blogger und Leute mit vielen Feeds konnten ihre News so komfortabel über eine Schnittstelle zusammentragen. Das Ziel von Google wird es hier wohl auch sein die Nutzer auf einen Dienst (Google+) zu bündeln. Alternativen findet ihr hier!

Google Keep

© Google

© Google

Heimlich, still und leise wurde diesen Monat Google Keep veröffentlicht. Der Dienst steht in direkter Konkurrenz zu Evernote und ermöglicht das komfortable Schreiben und Speichern von Notizen. Wir haben die dazugehörige App bereits seit Längerem im Einsatz und sind absolut begeistert. Zwar fehlen noch einige Features, die z.b. Evernote schon seit langem bietet, sowie eine iOS Version, aber hier wird Google mit Sicherheit noch nachbessern. Ausprobieren lohnt sich aber bereits jetzt! (Google Blog)

„The next big thing“ – Smartwatches?!

Sphoto-mainony hat es vorgemacht, die Anderen ziehen nach! Smartwatches sind momentan in aller Munde. Die Pebble Smartwatch wurde als Kickstarterprojekt gestartet, und danach der Renner! Jetzt ziehen die großen Hersteller nach. Wenn man den Gerüchten glauben darf, planen die Hersteller Google, LG, Samsung und Appleeigene Smartwatches, weitere werden wohl noch folgen. Wir sind gespannt!

Freie WLANs…

…sind in Deutschland eine absolute Seltenheit. Klar, in Berlin wurde ein Pilotprojekt gestartet. Doch auch dieses ist zur Zeit eher lückenhaft. Zudem kann man nur 30 Minuten pro Tag kostenlos surfen.
Wir haben uns die Frage gestellt wieso es nicht, so wie in anderen Ländern auch, flächendeckend freie WLANs gibt.

Zuerst einmal zur Situation in Deutschland:
einen „kostenlosen“ WLAN Zugang findet man hierzulande nur in Restaurants oder Bars, meistens auch nur zeitlich beschränkt. Wenn man weiter surfen will, muss man zahlen. Auf Messen wie z.b. der CeBit (wohlgemerkt eine IT-Messe), der Photokina usw. werden teilweise horrende Forderungen gestellt was man zahlen muss um das W-Lan in den Hallen nutzen zu können. Selbst mit einer Presseakkreditierung besteht nur die Möglichkeit das WLAN im Pressezentrum zu nutzen.

Die Möglichkeit in den Genuss einen freien WLANs zu kommen besteht so gut wie gar nicht. Es gibt einige wenige Ausnahmen, und selbst hier sind es meistens internationale Unternehmen wie z.b. Starbucks.

Mal durch die Stadt gehen und kurz in ein WLAN einloggen? So gut wie unmöglich!
Im Ausland ist die Situation eine ganz Andere:

Dort findet man sprichwörtlich an jeder Ecke ein frei nutzbares WLAN.

Unserer Meinung nach gibt es mehrere Gründe für die Situation in Deutschland. Diese sind:

1. Die Störerhaftung
In Deutschland kann der Betreiber des Internetanschlusses für die Handlungen Dritter haftbar gemacht werden. Das heißt: wenn wir euch ein freies WLAN zur Verfügung stellen und ihr urheberrechtlich geschütztes Material über diesen Anschluss verbreitet, kann man uns dafür haftbar machen.

2. Der Datenschutz
Niemand weiß was mit den übertragenen Daten geschieht. Wer kann uns also garantieren dass die Daten wirklich sicher sind? Zumindest bei großen Betreibern kann man sich relativ sicher sein dass mit den übertragenen Daten kein Unfug angestellt wird. Jedoch gibt es im Ausland auch viele privat betriebene freie Netze. Unser erster Grund würde solche Netze in Deutschland schon fast unmöglich machen. Zudem kann man sich bei privat betriebenen Netzen wirklich nicht sicher sein ob dort jemand mitliest! Auch reagieren  „die Deutschen“ hier teilweise mit Panik und Hyperaktivität. Bestes Beispiel ist hier die Debatte um Street View.

 3. Deutschland, ein IT-Entwicklungsland
Dies merkt man auch immer wieder an aktuellen Gesetzentwürfen beziehungsweise an den merkwürdigen Vorstellung seitens der Regierung oder von Unternehmen wie das Internet funktioniert bzw. ihrer Meinung nach zu funktionieren hat. Ein aktuelles Beispiel ist hier das bekannte Leistungsschutzrecht. 
Dies zeigt sich auch durch den fehlerhaften bzw. sehr langsamen Ausbau von Breitbandinternet (sowohl Mobil als auch Stationär) in Deutschland. Außerdem verfügt Deutschland kaum über eine nennenswerte IT-Branche. 2-3 große Firmen die auf dem internationalen Markt erfolgreich sind und das war es. Start-Ups? Innovationen? Nicht vorhanden!

Aber was müsste man tun um die Situation zu ändern?
Schreibt doch mal in die Kommentare was man eurer Meinung nach ändern muss damit eine vollständige WLAN-Abdeckung realisierbar ist. Außerdem interessiert uns eure Meinung zur momentanen Lage.
Wir sind gespannt!