Back to the 50s…

…so oder so ähnlich könnte das Motto unserer gestrigen Fototour lauten.
Damit sind nicht die 50er Jahre gemeint, sondern 50mm Brennweite. Wir haben gestern nämlich ausschließlich mit unseren 50ern fotografiert!
Zudem haben wir eine Android App namens gps4cam getestet, doch dazu später mehr.

Festbrennweiten mit geringer Blende eignen sich durch ihre geringe Tiefenschärfe hervorragend um Details hervorzuheben und den Hintergrund „verschwimmen“ zu lassen.

 

 

Unsere Tour ging am Neumarkt los. Von dort aus ging es über die Schildergasse durch die Stadt in Richtung Dom.

 

 

 

 

Im Dom gibt es einige interessante Fotomotive, deshalb haben wir uns dort genauer umgesehen. Die 50mm Objektive, sind aufgrund ihrer Lichtstärke für dunklere Räume natürlich besonders gut geeignet.

 

 

Danach haben wir einen kurzen Abstecher in den Hauptbahnhof gemacht.

 

 

Der weitere Weg führte uns schließlich an den Rhein, bis runter zum Rheinauhafen.

 

 

Von dort aus ging es dann schlussendlich zur fetten Kuh. Dazu werden wir jedoch noch einen gesonderten Artikel veröffentlichen!

 

 

Nun kommen wir zur GPS4cam.

GPS4cam ist als Ersatz für einen GPS Sensor an eurer Kamera gedacht. Wenn ihr die App startet, werden euch 4 unterschiedliche Modi angeboten. Im Prinzip macht jeder Modus das Gleiche, nämlich über das Handy in bestimmten Zeitintervallen die GPS Position eures Handys abfragen und speichern.

Zur Wahl stehen die Intervalle 30 Sekunden, 5 Minuten und 30 Minuten. Zudem kann die Position abgefragt werden wenn ihr das Handy schüttelt. Je kürzer der Intervall jedoch ist, umso höher ist auch der Akkuverbrauch eures Smartphones.
Getestet haben wir den 5 Minuten-Intervall benutzt: Nach 2 Stunden ist der Akkustand gerade mal um 10% gesunken. Das kann sich sehen lassen!
Ihr fragt euch jetzt sicher wie die GPS Daten jetzt mit euren Fotos auf der Kamera verbunden werden?
Zu diesem Zweck generiert das Smartphone wenn ihr den Trip beendet, einen QR Code welchen ihr mit eurer Kamera vom Handydisplay abfotografieren müsst. Zudem müsst ihr hier ein Programm auf euren Rechner laden.
Im nächsten Schritt kopiert ihr alle aufgenomenen Bilder incl. der Bilder der QR Codes in einen Ordner auf eurem Rechner und startet das heruntergeladene Programm. Dort gebt ihr den Speicherpfad eurer Bilder sowie einen Ausgabepfad an. Das Programm gleicht nun die Aufnahmezeit eurer Fotos mit den Zeiten der GPS Signale ab und schreibt die entsprechenden Positionen in die EXIF Bilder.

In unserem Test waren die Ergebnisse durchaus akkurat, deshalb können wir eine klare Kaufempfehlung aussprechen! Im Play Store kostet die App derzeit 2.39 und ist ihren Preis im Vergleich mit einem GPS Sensor wirklich wert.

Das 50mm…

dsc_00051 …f1.8 Objektiv von Nikon hat seine Feuertaufe wortwörtlich bestanden!
Hab nur zwischendurch mal schnell ein paar Bilder geschossen, bin mit dem Ergebnis bisher aber recht zufrieden.
Thomas und ich werden, sobald das Wetter es zulässt, mal einen ausführlichen „50mm“ Tag machen und wirklich nur mit unseren 50mm Objektiven fotografieren. Ideen und Anregungen was wir in und um Köln fotografieren können sind wie immer gerne gesehen!

Projekt 52

52Ich bin schon seit längerer Zeit bei Google+ aktiv und es hat sich mit der Zeit zu meinem liebsten Social Network entwickelt. Durch Google+ habe ich auch diverse Fotoprojekte kennen gelernt, unter anderem das „Projekt 52“

Für den der es noch nicht kennt, möchte ich es hier kurz vorstellen:

Es geht darum in jeder der 52 Wochen dieses Jahres ein Foto zu veröffentlichen. Der Sinn des ganzen ist es noch öfter fotografieren zu gehen, immer neue (aktuelle) und abwechslungsreiche Motive zu finden und somit die Kreativität zu erhöhen.
Man kann sich diverse Einschränkungen setzen, wenn man will wie z.B. nur B/W-Fotografie, nur Portraits oder ähnliches.

Ich habe mir vorgenommen dieses Jahr mein eigenes Projekt 52 zu starten. Da es mein erstes ist, werde ich mir noch keinerlei Einschränkungen setzen.

Die Ergebnisse werde ich dann hier und bei den üblichen Social Media Diensten veröffentlichen. Ich hoffe ihr werdet mich durch mein Projekt 52 dieses Jahr begleiten, und mir eventuell sogar etwas Feedback zukommen lassen.

Hier das erste Foto: